Guido Cantz Krankheit

Guido Cantz Krankheit
Guido Cantz Krankheit

Guido Cantz Krankheit:- Guido Cantz verlässt “Verstehen Sie Spaß?” nach 12 Jahren. Er wird den Hidden-Camera-Stunt vor Weihnachten noch einmal moderieren. “Verstehst du Spaß?” sagte er laut Cantz der Deutschen Presse-Agentur. Weil es gut funktioniert, glaube ich, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, damit aufzuhören.

Guido Cantz ist jetzt Teil des deutschen TV-Inventars. Seine Frau Kerstin steht ihm bei all seinen Projekten stets zur Seite. Sie sind seit 2006 zusammen. Guido Cantz (49) wurde 1998 als Moderator bekannt. Die Unterstützung des Entertainers als Humorist und Autor ist groß: Guido Cantz’ Frau Kerstin Ricker (41) steht an seiner Seite.

Cantz ist seit 1991 Redner beim Kölner Karneval und tritt bis zu 250 Mal pro Session auf. Er begann 1998 mit Auftritten in Shows wie “Quatsch Comedy Club” und “TV Total”. Er moderierte auch seine eigenen Unterhaltungsshows wie “Karnevalissimo” und “Deal or No Deal”. Zuvor hatte der Comedian eine andere Ansicht.

Er moderiert die Samstag-Nachmittagsshow „Verstehen Sie Spaß?“ auf First und seit 2013 „Verstehen Sie was?“ im SWR. 2021 wird er seinen Job an Barbara Schöneberger abgeben und sich anderen Projekten widmen.
Guido Cantz und seine Frau Kerstin lernten sich 2006 kennen und heirateten drei Jahre später in Köln.

Guido Cantz Krankheit
Guido Cantz Krankheit

Über die gebürtige Münchnerin ist wenig bekannt, da Guido sein Privatleben privat hält. 2010 übernahm er das langjährige Samstagabendprogramm von Frank Elstner. Kurt Felix hatte sich bereits 1980 im Schweizer Fernsehen etabliert. Dann kamen Harald Schmidt, Dieter Hallervorden, Cherno Jobatey… Guido Cantz wurde 2010 rangiert.

Trending: Diana Kinnert Eltern

„Viele sagte: ‚Wie kann man einen Fernsehklassiker machen und dann den großen Schuh von Frank Elstner?‘“, erinnert er sich. “Aber für mich war klar: Ich musste es versuchen!” Als er 2010 in Halle an der Saale debütierte, war seiner Mutter schwindelig: Sein Sohn war zehn. “Ich hätte nicht gedacht, dass es so lange dauern würde.”