Ikke Hüftgold Vermögen

Ikke Hüftgold Vermögen
Ikke Hüftgold Vermögen

Ikke Hüftgold Vermögen:- Matthias Distel, alias Ikke Hüftgold, wurde am 17. September 1976 in Limburg geboren. Er machte seinen Abschluss an der Limburger Tilemannschule. Er brach sein Studium ab, um mit einem Partner eine Gartenbaufirma zu gründen, die er bis heute leitet. Um etwas zu verändern, begann er 2007, Hörspiele für Kinder zu produzieren. Ein Freund erkundigte sich, ob er nicht auch einen Ballermann-Hit komponieren könne. Matthias Distel war zunächst abgeneigt, sich zu engagieren. Als ein Freund meinte, dass er so etwas nicht schaffen würde, schrieb er seinen ersten Partysong,

 

Ikke Hüftgold ist seit seinem Durchbruch 2014 mit “Dicke Titten, Kartoffelsalat” auf Mallorca ein Begriff. Der prominente Popkünstler war dafür berüchtigt, seine Partnerinnen vor der Presse abzuschirmen. Sowohl seine neue Partnerin als auch seine Ex-Frau haben den Wunsch geäußert, das Rampenlicht zu meiden. Doch der Spagat zwischen Karriere und Beziehung hat Ikke Hüftgold viel Kraft gekostet. Heute gibt er sich selbst die Schuld an ihrer Scheidung: “Ich war ständig auf Achse. Meine Frau hat auch einen neuen Partner, und wir verbringen viel Zeit mit den Kindern.

Ikke Hüftgold Vermögen
Ikke Hüftgold Vermögen

Zum Ballermann-Promi wird Ikke Hüftgold durch eine Wette. Einer seiner Freunde hat mit ihm gewettet, dass er außer Kinderhörbüchern und Rock keine Musik machen kann. Mit Hilfe von zwei Kästen Bier schreibt Matthias seinen ersten Malle-Hit. Zahlreiche weitere Hits sollten folgen.

 

Im Jahr 2007 entwickelte und produzierte er auch Kinderhörspiele. Zwei Jahre später hatte er jedoch seinen ersten Auftritt als Ikke Hüftgold, eine Persona, die durch eine Wette mit einem Kumpel entstand und mit der er seine Karriere als Partysänger begann. Er stand im roten Trainingsanzug auf der Bühne des Bierkönigs am Ballermann und grüßte ihn mit erhobenem Mittelfinger. Sein Debüt-Titel lautete “Saufen ist scheiße, aber wir machen’s trotzdem”.

Ikke Hüftgold Vermögen:- $1 Millionen

2011/12 entwickelte sich Matthias Distel auf Mallorca zum Kult. Sein Dasein als Ikke Hipgold bezeichnet Distel danach als “sieben Jahre Vollgas am Limit”. Mit schwarzer Fransenperücke, rotem Trainingsanzug und erhobenem Mittelfinger drängte er sich als Bühnenschwein in den Bierkönig, wo er mit Songs wie “Big Tits, Potato Salad” und “Drinking is shit, but we still do it” für Stimmung sorgte.

Im Jahr 2020 schaffte der Hip-Hop den Sprung ins Fernsehen. Der Partysänger trat in der achten Staffel von “Promi Big Brother” an der Seite von Sportmoderator Werner Hansch, Kelly-Family-Sängerin Kathy Kelly und Dragqueen Katy Bähm an. Schon nach wenigen Tagen legte er seine Ikke-Perücke ab und damit auch die Rolle des Proll-Sängers. Als Matthias Distel gewinnt er weiterhin die Sympathien des Publikums und schaffte es bis ins Finale, wo er den vierten Platz belegte.

Matthias Distel, alias Ikke Hüftgold, hat sich nach seiner Trennung bei Andrea Schönhuber, Geschäftsführerin der Imago TV GmbH, gemeldet. Denn es geht um “schwer traumatisierte Kinder”, die seiner Meinung nach durch “höchstmögliche Quoten und eine menschenverachtende Herangehensweise den Sensationsdurst der Massen” stillen sollen.

Ikke Hüftgold wendet sich an seine Unterstützer: “Ich verneige mich vor euch, denn wir machen seit Jahren alle Standorte kaputt. Immer mit dem erhobenen Mittelfinger in einer Geste des gegenseitigen Respekts, der Bewunderung und des Friedens.” Anders ausgedrückt: Seine Anhänger sind sein Motor, seine Inspiration und seine Motivation, diesen leberschädigenden Weg weiterzugehen. Ikke Hhipgold ist nach seinem vierten Geburtstag wahrscheinlich der einzige Künstler, der darauf besteht, auf der Bühne mit einem erhobenen Mittelfinger begrüßt zu werden. Er genießt auf Mallorca den Ruf einer Kultfigur. Doch der Erfolg ist nicht einfach.

Er ist die Idee von Matthias Distel. Ein sympathischer, glatzköpfiger Mann mit weicher Augenpartie, der in einem sonoren Tonfall spricht und im Gespräch so wirkt, als würde er sonntags in der örtlichen Bibliothek Kindern Abenteuergeschichten vorlesen, anstatt betrunkenen Junggesellen vorzusingen, wie toll das Trinken und Feiern ist.